Nora Niedmers

Die SRH Fernhochschule – The Mobile University ist Qualitätsführer im Fernstudium und bietet für jede Lebenssituation individuelle Aus- und Weiterbildungskonzepte an – auch für Spitzensportler. Das mobile Studium ermöglicht ein orts- und zeit-unabhängiges Studieren in staatlich anerkannten und akkreditierten Studiengängen mit herausragendem Service. Konkret heißt das: Prüfungsabnahmen sind in Trainingscamps möglich, individuelle Urlaubssemester können für Wettkämpfe und Meisterschaften genommen werden. Somit hat jeder Sportler optimale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss.

 

Nora Niedmers vom BASF Tennisclub hat ihr Studium an der SRH Fernhochschule im Januar 2017 begonnen. Nun ist sie auch in das Kooperationsmodell mit BD hineingewachsen und absolvierte bereits ihre erste Praxisphase. Im Mai 2018 wird Sarah Nikocevic ihr Studium an der Mobile University beginnen und gleichzeitig erste Berufsluft bei BD schnuppern.

 

Nora Niedmers, derzeit aktiv in der 2. Bundesliga Süd für den BASF Tennisclub, ist vom Fernstudium an der SRH Fernhochschule – selbstverständlich im Sportmanagement – überzeugt: „Grundsätzlich muss ich als Tennisspielerin, die viel unterwegs ist, eine Hochschule bzw. ein Studium finden, welches flexibel ist und sich an meine Bedürfnisse anpasst“, sagt die Tennisspielerin.

Von den Sonderprüfungsterminen und den Online-Vorlesungen profitiert sie besonders: „Im Sommer bin ich aufgrund von Bundesliga und Turnieren viel unterwegs, da kann ich mir nicht noch feste Vorlesungszeiten an einem bestimmten Ort einbauen.“ Gerade die Möglichkeit mobil zu studieren und an einem der 16 Studienzentren in Deutschland an freiwilligen Präsenzveranstaltungen teilzunehmen, findet sie hervorragend.

 

Der BASF Tennisclub hat in den vergangenen Jahren unterschiedliche Fördermaßnahmen innerhalb des Leistungs- und Profisports unternommen. Ebenso ist der BASF Tennisclub seit vielen Jahren der Austragungsort der Deutschen Jugendmeisterschaften, wodurch wiederum die Verbundenheit zum Deutschen Tennis Bund und der zukünftigen Tennisspitze in Form der Jugendlichen deutlich wird.

„Tennis gehört zu den Sportarten, die einen enormen zeitlichen Aufwand fordern. Daher benötigt ein junger Mensch unterschiedliche Aspekte wie ein individuell planbares Studium, Partner aus der Praxis aber auch Unterstützung aus dem Verein, um sich nachhaltig auf seine sportliche Karriere aber auch auf die Zukunft danach vorzubereiten. Wir sind gespannt, wie sich die Dreieckskombination aus Tennis, Studium und Berufserfahrung weiterentwickeln wird“, betont Nicolas Fink.